Noch einmal in Fuldatal: Das Seerosen-Festival

24. Juli 2017

Seit fast drei Jahrzehnten macht im Ortsteil Rothwesten  bundesweit ein gartenbautechnisches Kleinod auf sich aufmerksam: der Deutsche Seerosengarten Fuldatal mit Europas größter Sammlung verschiedener Seerosenzüchtungen, privat betrieben von der Familie Bollerhey. Jahr für Jahr finden sich Gäste und Fachleute aus ganz Europa dort ein, um Hunderte und Aberhunderte der anmutigen Wasserblüten zu erleben. Jahr für Jahr gibt es Neuzüchtungen, die  Aufsehen erregen.

Nach dem diesjährigen 14. Seerosen-Festival wird der Garten jedoch geschlossen. Altersgründe der Betreiber lassen keine Einwände zu. So war es für etliche Mitglieder und Freunde der Fuldataler CDU selbstverständlich, sich als Gäste oder Interessierte in der Eichenberger Straße während der beiden Tage einzufinden, auch zu der offiziellen Begrüßung am frühen Samstagnachmittag. Herbert Bollerhey hatte dazu in spektakulärer Weise nicht nur seine diesjährige Seerosenkönigin  Doreen I. präsentiert, sondern aus Nah und Fern Königinnen, Prinzessinnen und sonstige Hoheiten für Kirschen, Erdbeeren, Rosen und andere Naturprodukte, die so für ihre Heimatorte ehrenamtlich werben, eingeladen. Sie wurden in einem repräsentativen Oldtimer in den Festival-Garten kutschiert.

Vor dem szenischen Hintergrund zahlreicher „Hoheiten“ (William und Kate übrigens waren bereits wegen eines anstehenden Prinzen-Geburtstages vorzeitig abgereist, wie Herbert Bollerhey schalkhaft verkündete) begrüßte Erster Beigeordneter Hartmut Kaldyck von der kleinen Seebühne aus die zahlreichen Gäste des 14. Seerosen-Festivals. Rechts neben ihm CDU-Wahlkreiskandidat Dr. Norbert Wett, dann Seerosen-Züchter Bollerhey.

 

In diesem Rahmen freute sich auch Fuldatals Erster Beigeordneter Hartmut Kaldyck, die Grüße der Gemeinde zu überbringen. Bürgermeister Karsten Schreiber war außerhalb verhindert, gab sich jedoch tags darauf noch sein Stelldichein. Der Erste Beigeordnete bedauerte, dass die vorbildlich gestaltete Anlage demnächst der Vergangenheit angehören wird, versäumte aber nicht, dem Betreiber für seine jahrelang vielfältigen Ideen und all den ehrenamtlichen Helfern für ihren ständigen Einsatz an den verschiedensten Stellen zu danken, auch für die Vorbereitung dieses letzen Seerosen-Festivals.

Fraktionsmitglieder der Union aus Gemeindevorstand und Gemeindevertretung wohnten natürlich der Zeremonie bei. Auch der CDU-Wahlkreiskandidat für die anstehenden Bundestagswahl Dr. Norbert Wett war der Einladung Herbert Bollerheys gefolgt, sprach Grüße und Glückwünsche aus und zollte Betreibern und ehrenamtlichen Helfern seine hohe Anerkennung.

 

Mitglieder und Parlamentarier der Fuldataler Union fanden sich mit Herbert Bollerhey (l.) und CDU-Wahlkreiskandidat Dr. Norbert Wett (4.v.r.) im ansprechend gepflegten Seerosengarten zu einem Erinnerungs-Foto an das wohl letzte Seerosen-Festival zusammen. Mitten drin: die Deutsche Seerosenkönigin Doreen I. (4.v.l).

 

Umringt von vielen Besuchern vollzog Seerosen-Züchter Herbert Bollerhey (3.v.l.) am Sonntagmittag in Gegenwart von Bürgermeister Karsten Schreiber (2.v.l.), inzwischen rechtzeitig angereist, die Taufe einer Neuzüchtung, eine weiße Seerose, auf den Namen FULDATAL. Mit dabei wieder die amtierende Deutsche Seerosenkönigin Doreen I. sowie drei frühere Seerosenköniginnen aus Fuldatal. Sie waren in einem hochglänzenden weißen Oldtimer in das parkähnliche Gelände gefahren worden.