Große Betroffenheit über die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Dr. Walter Lübcke

23. Juni 2019

Der Kasseler Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke wurde jüngst Opfer eines heimtückischen Mordanschlages. Kaum war die Dimension dieser Tat bekannt, ordnete der Hessische Ministerpräsident ein Ehrenbegräbnis für den allseits bekannten und beliebten  CDU-Politiker an. Der Trauergottesdienst fand in der Kasseler Martinskirche statt. Rund 2000 Ehrengäste und Bürger/innen nahmen an der Feierlichkeit teil. Ministerpräsident Volker Bouffier und Bischof Martin Heim würdigten neben anderen den Ermordeten in ihren Trauereden. Beamte der hessischen Polizei und Soldaten der Bundeswehr stellten eine Ehrenwache am Sarg des Mordopfers, der mit der hessischen Landesflagge bedeckt war. Dr. Walter Lübcke war nicht nur regionaler Spitzenbeamter der hessischen Landesregierung, sondern auch Reserveoffizier a.D. der Deutschen Marine.

An der ergreifenden Trauerfeierlichkeit nahmen in großer Betroffenheit auch mehrere Angehörige der Fuldataler Christdemokraten aus Fraktion und Partei teil.

Jeweils drei Polizeibeamte und Soldaten der Bundeswehr standen in der Kasseler Martinskirche während der würdevollen Trauerfeier als Ehrenwache Spalier am Sarg des ermordeten Regierungspräsidenten Dr. Walter Lübcke. (Foto: R. Hahne)

Als ehemaliger Landtagsabgeordneter und Ehrenvorsitzender des CDU-Kreisverbandes hielt Lübcke  immer Kontakt zu den örtlichen Unions-Organisationen. Der Gemeinde Fuldatal war er durch die seit einigen Jahren bestehende Zugehörigkeit zum sog. Rettungsschirm des Landes Hessen enger verbunden. Die jährlichen Genehmigungen des kommunalen Haushaltes trugen jeweils seine persönliche Unterschrift. Den hiesigen Entwicklungen stand er mit Rat und Tat stets engagiert zu Seite.

Die von Trauer und Verständnislosigkeit über das „Warum nur?“ betroffenen Angehörigen des CDU-Gemeindeverbandes erinnern sich gern an Dr. Lübckes Besuch vor einiger Zeit anlässlich des traditionellen Gänseessens der Fuldataler Union. Er war seinerzeit Laudator für die Verleihung des „Meritums“ der Fuldataler CDU an Partei-„Urgestein“ Gerhard Hellwig. In launigen, aber tiefsinnigen Worten ging Ehrengast Lübcke ein auf das vielfältige Wirken des inzwischen 85jährigen Gerhard Hellwig mit seinen zahlreichen Verdiensten in dessen Beruf, in der Kommunalpolitik und im öffentlichen Leben der Gemeinde und er beleuchtete damit einen ungewöhnlichen Lebenslauf in der Fuldataler Bürgerschaft.

Dr. Walter Lübcke und sein sympathisches Wesen voller Humor und Realitätssinn werden unweigerlich in Nordhessen fehlen.

Als Gast nahm Dr. Walter Lübcke (links) als Ehrenvorsitzender des CDU-Kreisverbandes vor nicht allzu langer Zeit in Fuldatal die Ehrung des langjährigen Unions-Mitglied Gerhard Hellwig (rechts) mit dem „Meritum“ der CDU-Fuldatal vor. Dabei zeigte sich seine gewinnende Art und enge Verbundenheit mit den Menschen seiner Region.