Gemeindliche Häuser in Rothwesten: General-Sanierung gut vorangekommen

10. April 2017

Bei ihrer kommunalpolitischen Arbeit „CDU vor Ort“ machten sich kürzlich Mitglieder der CDU-Fraktion im Ortsteil Rothwesten ein Bild vom Fortgang der Sanierungsmaßnahmen an den Gemeindehäusern in der Rudolf-Harbig-Straße.

Die früher selbständige Gemeinde Rothwesten hatte in ihrer Zeit drei Wohnhäuser mit je sechs Mietwohnungen errichten lassen. Über viele Jahre hinweg wurden die einfach ausgestatteten Häuser von unterschiedlichen Mietparteien teils länger, teils kürzer genutzt. Immer öfter mussten auch ausstehende Mietzahlungen niedergeschlagen werden, die dann in sechsstelliger Höhe durch den öffentlichen Haushalt aufzubringen waren. Der Versuch, diese Immobilien zu veräußern, scheiterte seit Jahren an dem überdimensionalen Sanierungsbedarf. Auch der Fuldataler Bauverein zog sein Interesse zurück. Somit blieb schließlich nur noch die General-Sanierung auf Kosten der Gemeinde, für die im Dezember 2015 das Fuldataler Parlament durch einen Beschluss den Planungsauftrag an den Gemeindevorstand erteilte mit dem Ziel, eine vollständige Vermietung in der Zukunft wieder zu ermöglichen.

Der gemeindliche Fachbereich für Hochbau in Verbindung mit einem Architektur-Büro stellte ein gründliches Sanierungsprogramm nach modernen ökonomischen und ökologischen Normen zusammen, auf Grund dessen die Haushaltsmittel für 2016 und 2017 im Jahresetat der Gemeinde bereitgestellt werden konnten.

Die umfassenden Arbeiten für das Haus Nr. 13 stehen vor dem Abschluss. Den Fortgang der getätigten Arbeiten nahmen die örtlichen Unions-Politiker nun zur Kenntnis: neue gedämmte Dächer mit Dachrinnen, Fenster mit Dreifachverglasung, erstmals eine Heizungsanlage, wo früher durch Kohle- oder Ölöfen geheizt wurde, moderne Bäder mit neuer Verfliesung, teils neue Decken und Wände, überall neue Böden, neue Elektroinstallationen, neue Wasser- und Abwasserleitungen, neue Türen und jeweils zwei barrierearme Wohnungen im Erdgeschoss. Die Wohnfläche beträgt 64 m², dazu kommen ein Abstellraum und ein Waschraum für Waschmaschine und Trockner im Keller. Im Außenbereich gibt es einen Holzschuppen  für Geräte. Fachleute attestierten den neugestalteten Wohneinheiten einen gehobenen Standard.

Der erfolgreiche Fortgang der Arbeiten lässt nunmehr eine Vermietung ab Juni bzw. Juli 2017 zu. Die erforderlichen Mietverträge sollen ab April geschlossen werden. Für bisherige Mieter werden moderate Mieterhöhungen im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben vorgesehen. Für all die Maßnahmen sind allein in diesem Jahr 350 000 Euro bereitzustellen. Nach Bezug des zunächst fertiggestellten Hauses sollen die Arbeiten in zwei weiteren Schritten für die beiden anderen äuser bis Ende 2019 die Sanierung nach xden gleichen StandardsHäuser nach den gleichen Vorgaben durchgeführt werden.

Nach der Inaugenscheinnahme der durchgeführten General-Sanierungsmaßnahmen stellten sich Mitglieder der Unions-Fraktion bei einer ihrer Aktionen „CDU vor für den Bürger Ort“ vor dem Baugerüst am Haus Nr. 13 der Rudolf-Herbig-Straße dem Fotografen.