Das Wahlwochenende in Fuldatal: Hohes Engagement der CDU-Aktivisten

28. September 2017

Das vergangene Wochenende stand bei vielen Bürgern im Zeichen der Bundestagswahl 2017. Das galt auch für die Fuldataler CDU. Am Samstag wurde, wie angekündigt, noch einmal ein Wahlstand, diesmal in der Ortsmitte von Ihringshausen, mit Informationen und Gesprächen installiert. Trotz Baustellen-Umgebung und zeitweise leisem Regen waren die Unions-Aktivisten nicht davon abzuhalten, die Wahl zum Deutschen Bundestages auch vor Ort zur holen. Neben dem Werben für die eigene Partei sollten die Mitbürger vor allem gewonnen werden, von ihrem Wahlrecht tatsächlich Gebrauch zu machen. Diese Bemühungen haben sich gelohnt: Mit einer Wahlbeteiligung von fast 80 % lagen die Fuldataler deutlich über dem Bundesdurchschnitt von nur rd. 76 %.

Den Wahlausgang verfolgten dann am Sonntagabend etliche Mitglieder in den Räumen eines Lokals unweit des Rathauses. Dort hatte man eine Leinwand aufgebaut, auf der die laufend eingehenden Ergebnisse, Kommentare und Interviews verfolgt werden konnten. Auch die sich laufend verdichtenden Ergebnisse aus den Fuldataler Wahlbezirken wurden gespannt  zur Kenntnis genommen, kommentiert und diskutiert. Bedauern machte sich zeitweise breit, dass das allgemeine Wahlergebnis der CDU auch in Fuldatal seinen Niederschlag fand, obwohl der Verlust der Partei von 5,1 %  hier sichtbar unter dem Bundestrend der Union lag.

 

Durchaus gute Stimmung herrschte am vergangenen Samstagvormittag bei den Wahlkämpfern am Stand der CDU in der Ihringshäuser Ortsmitte. Baustellenabsperrungen und zeitweise Nieselregen hinderten nicht das Gespräch und die Informationen mit dem Bürger. Auch der CDU-Kandidat des Wahlkreise 168, Dr. Norbert Wett aus Kassel (2.v.l.), stand für Diskussionen noch einmal zur Verfügung.

 

In den Räumen „da Toni“, der früheren „Kaminstube“, wurden die einlaufenden unerfreulichen Meldungen, Ergebnisse und Informationen von den anwesenden Unions-Aktivisten sorgsam diskutiert. Etliche von ihnen hatten vorab den Sonntag als Wahlhelfer in den Wahlbezirken verbracht.