CDU vor Ort: Vom Kinderhort zur kooperativen Schulbetreuung

6. November 2017

Ein von der örtlichen CDU vor vielen Jahren angestoßenes Projekt fand  in der vergangenen Woche eine Art „krönenden Abschluss“. Auf dem Gelände der Ludwig-Emil-Grimm-Schule, der Grundschule im Ortsteil Ihringshausen, wurde der Neubau für die kooperative Schulbetreuung mit einem Schulfest feierlich eingeweiht. Mitglieder der CDU-Fraktion waren dabei.

Die Initiative für eine sinnvolle außerschulische Betreuung solcher Kinder, denen am Nachmittag kein häusliches Zuhause zur Verfügung steht, kam bereits 1989 aus den Reihen des damaligen Schul-Elternbeirats. Die CDU-Fraktion nahm sich des Problems an und mit vielerlei Unterstützung wurde ein Kinderhort eingerichtet, erst im Obergeschoß der Schulturnhalle, dann in den Räumen des früheren Pfarrhauses. Nach dem gescheiterten Versuch, dieses bei der evangelischen Kirche vakant gewordene Gebäude für Zwecke eines erweiterten Kinderhortes zu erwerben, wurde auf dem früheren Sportplatz auf der Treber eine Container-Anlage aufgestellt, ein Provisorium, das rd. sechs Jahre dienen musste. Es wurde pädagogisch und personell von der Kinder- und Jugend-Hilfe Calden betrieben, die diese Aufgabe auch jetzt übernommen hat.

Als es gelang, ein an den Schulhof angrenzendes Grundstück anzukaufen, war der Plan für eine Neukonzeption perfekt. Der Landkreis Kassel als Schulträger kam „mit ins Boot“, und beim Land Hessen wurde das Projekt einer kooperativen Schulbetreuung bildungspolitisch entwickelt. Gelder flossen.

Damit waren die Voraussetzungen für den zu schaffenden Neubau gegeben, in dem nunmehr eine differenzierte Ganztages-Betreuung für Grund- und andere Schüler durchgeführt werden kann. Die Schulgemeinde  bedankte sich mit einem zünftigen Schulfest, zu dem sich zahlreiche Bürger aus Fuldatal einfanden.

Anlässlich der Einweihungsfeier für den Neubau der kooperativen Schulbetreuung waren auch einige Mitglieder der CDU-Fraktion dabei. Mitten unter ihnen der langjährige CDU-Vorsitzende und Gemeindevertreter Werner Persch (4.v.l.), der bereits als Schulelternbeirat den Anstoß zu einer geordneten Hort-Betreuung gegeben hatte.

Eine große Schar von Kindern, Eltern und Besuchern verfolgte auf dem Schulhof die offizielle Einweihung des neuen Gebäudes, das anschließend eingehend besichtigt werden konnte.

Schulkinder der Ludwig-Emil-Grimm-Schule sangen eifrig ein großes Loblied auf ihre Schule anlässlich der Eröffnung des neuen Mehrzweckgebäudes für die kooperative Schulbetreuung. Im Hintergrund die Schulleiterin, der Landrat und der Bürgermeister.