„CDU vor Ort“ – Auf den Spuren von Ärgernissen!

16. März 2017

Klagen aus der Bevölkerung erreichen oft nicht nur die Gemeindeverwaltung, sondern werden auch an die Mitglieder der gemeindlichen Gremien herangetragen. Zu einem dauerhaften Ärgernis ist es offensichtlich geworden, dass eine Reihe von Hunde-Haltern bei den täglichen Ausläufen ihrer Schützlinge nach wie vor viel Rücksichtslosigkeit walten lassen.  Das regelmäßige „große Geschäft“ lassen sie ihre Hunde an allen nur erdenklichen Punkten innerhalb und außerhalb der Wohnbezirke erledigen. Die Folge: die unappetitlichen Hinterlassenschaften finden sich auf Gehwegen, an den manchmal bewachsenen Rändern, auf Grünflächen und –anlagen, in Vorgärten und sogar, eigentlich nicht nachvollziehbar, auf  Kinderspielplätzen.

Um diesem Übel teilweise abzuhelfen, wurden im vergangenen Jahr von der Gemeinde mit einem entsprechenden Kostenaufwand zahlreiche „Hundeklo“-Boxen dort aufgestellt, wo bekanntermaßen eine Häufung der täglichen Ausläufe von „Herr und Hund“ stattfindet. Die darin bevorrateten Plastik-Beutel können zugleich in einen Abfall-Behälter entsorgt werden – ein wesentlicher Beitrag zur Sauberhaltung unserer Gemeinde.


An der Grünanlage vor der katholischen Kirche im Ortsteil Ihringshausen hat die Gemeinde Fuldatal eines der „Hundeklo“-Behälter aufgestellt. Dennoch finden sich Hundehaufen auf der Grünfläche – auch ein Ärgernis für die Mitarbeiter des Baubetriebshofes beim Rasenmähen!

Kopfschüttelnd muss man aber immer wieder feststellen, dass diese Boxen ignoriert und die Exkremente der Vierbeiner nach wie vor auf Bürgersteigen oder sonst wo „prangen“. Der penetrante Gestank solcher Hinterlassenschaften z.B. an Kinderschuhen ist dabei für die Betroffenen besonders ärgerlich.
Die anwesenden CDU-Parlamentarier waren sich darüber einig, dass man Hunde ausführende Spaziergänger, die bei der Achtlosigkeit ihrer Tierhaltung angetroffen werden, unbedingt ansprechen und belehren sollte. Solche Dinge müssen nicht durch Ordnungsamt oder Polizei „geregelt“ werden. Und Fuldatal könnte noch ein wenig sauberer sein!


Sorglosigkeit in gesteigerter Form: die Hunde-Exkremente wurden zwar in zwei Plastik-Tüten aufgenommen, diese Beutel aber am Wegesrand liegen gelassen – und so „entsorgt“! Plastikbeutel allerdings verrotten nicht so ohne weiteres.