CDU vor Ort an Fuldatals Straßenbaustellen: diesmal „Auf der Treber“

9. Juli 2018

Mitglieder der Unions-Fraktion finden sich von Zeit zu Zeit an „Brennpunkten“ der Fuldataler Ortsbereiche ein, um Kenntnis von den laufenden Maßnahmen der Gemeinde und deren Fortschritt zu gewinnen.

Zur Erschließung des künftigen Baugebietes „Auf der Treber“/“An den Lindenbäumen“ im Ortsteil Ihringshausen ist es erforderlich, zunächst die Erschließung mit der erforderlichen Infrastruktur sicherzustellen. Dazu müssen alle Ver- und Entsorgungsleitungen für Wasser, Abwasser, Elektrizität, Gas, Straßenbeleuchtung und Breitband-Verkabelung neu herangeführt werden. Auch der Straßenausbau soll dabei  endlich hergestellt werden. Die Leitungen und die Straßendecke der bisherigen Straße „Auf der Treber“ sind dafür alle abgängig und müssen erneuert werden. Auch ein Lärmschutzwall zur B 3-Ortsumgehung wird geschaffen. Die Erneuerung der Straßenoberfläche zwischen Schulstraße und Friedhofstraße ist gleichfalls vorgesehen.

Die Arbeiten sind mittlerweile voll im Gange, nachdem zunächst auf der Fläche des künftigen Baugebietes der Kampfmittelräumdienst sondiert und den Baugrund freigegeben hatte. Fehlende Firmen-Angebote nach entsprechenden Ausschreibungen allerdings hatten im Vorjahr zu einer erheblichen Verzögerung der Bauerschließungsmaßnahmen geführt.

Im Bau sind die neuen Kanal- und Wasserleitungen sowie erforderlichen Hausanschlüsse. Und dazu muss die Straße „Auf der Treber“ für längere Zeit für den Verkehr gesperrt werden, was bei Anwohnern und sonstigen Nutzern verständlicherweise auch für Verdruss sorgt.

Das Bauende im unteren Teil des Straßenverlaufs ist voraussichtlich im Oktober 2018 vorgesehen. Dann kann der Verkehr begrenzt freigegeben werden, denn die gesamte Oberflächenherstellung soll zusammen mit den Arbeiten im oberen Bereich erfolgen.

Schönes Wetter am Wochenende: Angehörige der CDU-Fraktion nutzten die Gelegenheit, sich einen Eindruck vom Baufortschritt „Auf der Treber“ zu verschaffen. Bürgermeister Karsten Schreiber (l.) selbst erläuterte die erforderlichen Maßnahmen. Es sind zunächst umfangreiche Arbeiten erforderlich, um dann das neue Baugebiet zu erschließen. Die Straße ist für den Verkehr bis zur Beendigung der Tiefbauarbeiten teilweise nicht nutzbar und daher gesperrt. Im Oktober sollen diese Arbeiten zum Abschluss kommen.

 

Neue, ausreichend dimensionierter Kanalrohre werden künftig in diesem Bereich für eine störungsfreie Abwasserführung sorgen.