Aktion : – „Baustellenspaziergang“

5. November 2017

Seit rd. fünf Monaten werden in der Ortsmitte von Ihringshausen Straßen-Baumaßnahmen durchgeführt, deren Vorplanungen über ein Jahrzehnt alt sind. Zum Teil schwere Schäden in der Kanalisation und der Wasserversorgung sowie die Pläne zur Um- und Neugestaltung der Ortsdurchfahrt machten die Arbeiten nunmehr dringend erforderlich. Dabei gibt es für die Anwohner, die Geschäftsleute und den allgemeinen Fahrzeug- und Fußgängerverkehr zeitweise erhebliche Beeinträchtigungen.

Der Bürgermeister lädt daher monatlich alle Interessierten zu einem „Baustellenspaziergang“  ein, um direkt vor Ort über Stand und Fortgang der Arbeiten zu unterrichten. Viele Fragen können dabei geklärt werden.

Gute Laune bei guten Informationen: Angehörige der Fuldataler Union nahmen das improvisierte „Baustoff-Lager“ am Rande des Rathaus-Parkplatzes in Augenschein. Links im Bild: Bürgermeister Karsten Schreiber vor Beginn des obligaten „Baustellenspaziergangs“ durch die Ihringshäuser Ortsmitte.

Beim jüngsten Termin in der vergangenen Woche fanden sich auch wieder einige Angehörige der CDU aus Parlament, Gemeindevorstand und Partei ein, um so als Parlamentarier direkt Informationen aus aktueller Sicht zu erlangen, so dass sie im Gespräch mit Bürgern Rede und Antwort stehen können. Im ersten Bauabschnitt zwischen Rathauskreuzung und Moltkestraße, dieser gilt als der umfangreichste und schwierigste, sind mittlerweile erste Resultate für die Neugestaltung zu erkennen, nachdem die erforderlichen Tiefbaumaßnahmen weitgehend abgeschlossen werden konnten. Kurzum: Bürgersteig und Straßenbordsteine am östlichen Fahrbahnrand sind fertiggestellt, die Umgestaltung des Platzes vor der Sparkasse ist im vollen Gange. Auch im Bauabschnitt 5 am Ortsausgang in Richtung Schocketal sind die Arbeiten trotz einiger Schwierigkeiten gut vorangekommen.

Als hilfreich hat sich der noch nicht ausgebaute hintere Teil des Parkplatzes am Rathaus herausgestellt, der als Lagerplatz für das benötigte Baumaterial dient.

Im Kreise der zahlreichen Interessierten erläuterte Bürgermeister Karsten Schreiber (Mitte) anschaulich und ausführlich die konstruktive Konstellation der neuen Bürgersteige mit den in gesonderten Farben behindertengerecht angelegten speziellen Übergänge im Bereich der Straßeneinmündungen. Dafür war ein hoher Planungsaufwand erforderlich.

Kaum noch nutzbar sind gegenwärtig die Flächen vor den Geschäften in der Ortsmitte. Auf den Schotterflächen können Fahrzeuge nur kurzfristig behelfsmäßig abgestellt werden. Auch die Schulbusse müssen sich „durchquälen“. Die rd. 25 „Spaziergänger“ nahmen die Informationen interessiert zur Kenntnis.